Das war’s dann mit 2017

Noch sind es ein paar Stunden, in denen wir „2017“ schreiben dürfen. Doch wo ist es geblieben, dieses Jahr? Viel ist passiert. Vieles, was hätte sein sollen, ist noch in der Warteschleife. Aber immerhin, ich habe geatmet, gedacht und gelacht. Mit anderen zusammen. Es gab schöne Begegnungen, aber auch Ärgernisse, Veränderungen und Abschiede.

Zu den Veränderungen gehört dieser Blog, mit dem ich am 1. August begonnen habe. Hier habe ich über meinen Ausflug nach Bad Harzburg, über meine Erlebnisse auf Langeoog und meine Erfahrungen auf Kunsthandwerkermärkten berichtet.

In den letzten Monaten gab es hier aber auch Rezepte für mein Pflaumen-Kürbis-Chutney und leckere Bananentaler. Die Häkelanleitung haben viele Leser begeistert. Allen voran das Agni-Mandala, das bis heute immerhin 1.374 mal angesehen wurde. Aber auch die Anleitung für die gehäkelten Blätter konnte sich über Resonanz nicht beklagen. Ich bin gespannt zu erfahren, wie oft diese Anleitungen von anderen gehäkelt wurden.

Von den sogenannten guten Vorsätzen halte ich gar nichts. Denn es kommt, wie es kommt. Doch verraten will ich an dieser Stelle schon, dass es auch im nächsten Jahr weitere Rezepte, z. B. für Chutney, Marmelade und schnelle Kamut-Dinkel-Brötchen geben wird. Auch neue Häkelanleitungen sind schon in Vorbereitung und für das Agni-Mandala wird eine Fortsetzung geben. Doch das braucht Zeit und das kommende Jahr ist lang. Morgen aber werde ich etwas ganz Verwegenes tun: Noch einmal in Erinnerungen schwelgen, in dem ich die Zeitung von heute lese.

Für die Ideen, die ich habe, wünsche ich mir auch im nächsten Jahr viele Inspirationen, Kreativität und Zeit. Und allen Lesern und Nichtlesern meines Blogs wünsche ich das größtmögliche Glück, ein gutes Auskommen, eine stabile Gesundheit, vor allem aber Menschen, mit denen das alles geteilt werden kann.

Eure
Frau Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.