Kartoffelsuppe – vegan, einfach und schnell

Dampfende Kartoffelsuppe in einer weißen Suppenschüssel

Suppen habe ich schon immer gerne gegessen. Vor allem, wenn es draußen kalt und ungemütlich ist. Meine Phantasie kannte bei den Kreationen definitv keine Grenzen. Nur Kartoffelsuppe stand nie auf dem Plan. Denn die war für mich jahrelang ein Mysterium. Warum das so war, kann ich heute gar nicht mehr erklären. Vielleicht nur, dass ich einfach nicht wusste, wie diese gekocht wird.

Dabei ist es so einfach: Man nehme eine Handvoll Kartoffeln und Gemüse, das gerade im Haus ist. Dazu eine Zwiebel, vielleicht Knoblauch und Gewürze. Und im Handumdrehen wird daraus eine sämige Kartoffelsuppe. Varianten habe ich viele ausprobiert. Auch für die Resteverwertung habe ich schon mal eine Kartoffelsuppe gekocht. Doch dieses Rezept hat sich im Laufe der Jahre durchgesetzt.

Doch egal, mit welchen Zutaten eine Kartoffelsuppe gekocht wird, viel Arbeit hat die Köchin damit nicht. Wenn Kartoffeln und Gemüse geputzt sind, wird alles mit Wasser in einem großen Topf gegeben und so lange gekocht, bis alles weich ist. Dann kommt der Pürierstab zum Einsatz und fertig ist eine wärmende Suppe.

Das Wunderbare an einer Kartoffelsuppe ist, dass sie fast unendlich verlängert werden kann. Falls mal unerwarteter Besuch vor der Tür steht. Oder der Hunger besonders groß ist. Denn die Kartoffelstärke bindet das Wasser, wenn die Suppe erneut aufgekocht wird. So können aus drei Portionen schnell sechs oder acht Portionen werden. Etwas nach zu würzen ist dann allerdings empfehlenswert.

Die ganze Welt der Vitamine in einer Kartoffelsuppe

An Kartoffelsuppe gefällt mir besonders, dass sie vitaminreich, leicht bekömmlich und sättigend ist. Wie schon in meinem Kräuterquarkrezept erwähnt enthalten Kartoffeln besonders viel Kalium, aber auch Phosphor, Magnesium, Kalzium, Natrium, Eisen, Zink, Mangan, Kupfer und Selen. Des Weiteren die Vitamine A, C, B1, B2, B3, B5, B6, E sowie Folsäure.

Gekochter Fenchel immer noch viele Vitamine. Erwähnenswert sind vor allem die Vitamine C, E und A, aber auch die Mineralstoffe Natrium und Chlorid sowie das Spurenelement Eisen.
Die gekochten Karotten liefern ebenfalls viel Vitamin A und Chlorid.

Griechenkleemischung

Für Suppen verwende ich gerne die Griechenkleemischung nach Hildegard von Bingen.
Zum Kauf habe ich diese schmackhafte Gewürzmischung bisher nirgendwo gesehen. Ich mische sie deshalb selber:

  • 60 g weißer Pfeffer
  • 20 g Kreuzkümmel
  • 10 g Bockshornkleesamenpulver

Der Name Griechenklee ist eine andere Bezeichnung für Bockshornklee. Er wirkt anregend auf den gesamten Organismus. Hildegard von Bingen schreibt darüber:

„Griechenklee ist mehr kalt als warm. Ein Mensch, der täglich Fieber hat und oft dadurch schwitzt, sodass ihn die Speisen anwidern und schädigen, nehme im Sommer das Kraut und wärme den Samen in Wein und trinke dies oft vor den Mahlzeiten, und es wird ihm besser gehen …“

Kartoffeln, Karotten, Fenchel und Knoblauch auf einem Tuch

Nun aber zur Kartoffelsuppe

Zutaten

ergibt 3 – 4 Portionen

  • 400 g Kartoffeln
  • 2 Karotten (ca. 80 g)
  • 1 Kleiner Fenchel
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 TL Kumin (Kreuzkümmel)
  • 1 TL Griechenkleemischung
  • 1/2 TL Muskat
  • Kräutersalz
  • Olivenöl
  • 1,5 l Wasser

Zubereitung

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten

  1. Kartoffeln schälen, Karotten und Fenchel waschen. Schalotten und Knoblauch ebenfalls klein schneiden.
  2. Das Grün vom Fenchel klein hacken und beiseitestellen.
  3. Zwiebel und Knoblauch in Öl dünsten, Kartoffeln, Karotten und Fenchel dazugeben. Mit Wasser aufgießen und kochen.
  4. Nach ca. 20 Minuten sind die Kartoffeln weich. Dann wird alles mit dem Pürierstab zerkleinert.
  5. Gewürze dazugeben. Gut verrühren und noch einmal aufkochen lassen. Evtl. abschmecken. Ist die Suppe zu dick, weiteres Wasser dazugeben und nochmals aufkochen.
  6. In einer Schüssel anrichten und mit Fenchelgrün bestreuen. Auch dazu schmeckt frisch gebackenes Khorosan-Dinkel-Baguette sehr lecker.

Guten Appetit wünscht
Eure
Frau Inga

Hat dir dieses Rezept gefallen?

Dann spendiere mir eine Tasse Tee, indem du hier klickst. PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster. Frau Inga sagt: Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤


Hinter den Kulissen

Wenn ich auch sonst Kartoffelsuppe nach „Gefühl“ koche, habe ich für dieses Rezept die Zutaten abgewogen.

Für die Fotos habe ich ungefähr zwei Stunden gebraucht. Ich habe 38 Fotos gemacht, von denen ich zwei ausgewählt habe.

 

2 Gedanken zu „Kartoffelsuppe – vegan, einfach und schnell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben