2 Himbeeren und ein Stück weiße Schokolade liegen auf einem No-Bake-Käsekuchen.

Käsekuchen ohne backen mit Himbeeren

Unvergleichbar cremig wird dieser Käsekuchen ganz nebenbei fertig.
Ein toller Schmaus für die Singleküche!

Die hellroten Himbeeren verführen mich schon eine ganze Weile. Damit könnte ich einen leckeren Käsekuchen backen. Aber was rede ich da von backen? Mitnichten! Der kommt diesmal aus dem Kühlschrank. Und das, obwohl ich bei der aktuellen Wetterlage eigentlich lieber etwas Warmes esse.

Denn Spaß macht das Wetter gerade nicht. Es regnet oft und die Temperaturen liegen deutlich unter 20 Grad. Weil es so ungemütlich ist, mache ich tatsächlich abends die Heizung an. Ist das ein Sommer?

Doch wenn ich zurückdenke, dann sind die warmen Tage noch gar nicht so lange her. Denn einen Käsekuchen ohne backen wollte ich schon Anfang August machen. Doch dann haben sich die versoffenen Erdbeeren vorgedrängelt.

Und bevor es keine Himbeeren mehr gibt, habe ich mich nun ans Werk gemacht.

Ein Käsekuchen mit Himbeeren, der ohne backen gemacht wurde, steht auf einem Tisch mit einer roten Tischdecke

Käsekuchen mit Himbeeren – ganz ohne backen

Im Gegensatz zu einem gebacken sollte mein Käsekuchen aus dem Kühlschrank schön cremig sein. Mit Quark allein wird das nichts. Deshalb habe ich Quark mit Frischkäse gemischt.

Diese Kombination sorgt für einen wunderbar cremigen No-Bake-Käsekuchen. Das Tüpfelchen auf dem i aber bekommt er durch die weiße Schokolade. So spare ich nicht nur Zucker, sondern bekomme auch noch ein tolles Aroma.

Hmmm … Käsekuchen habe ich ja schon immer gerne gegessen, doch dieser hier übertrifft alles, was ich bisher gebacken habe! Dabei ist es nicht nur die Cremigkeit, sondern auch die Geschmackskombination. Die milde Säure der Himbeeren harmoniert ganz wunderbar mit der cremigen Käsekuchen-Mischung.

Ein Gedicht! Probier das unbedingt aus!

Menge 6 Stück
Küche Deutsch
Besonderes Singleküche
Vorbereitung 5 Min.
Zubereitung 25 Min.
Kühlzeit 1 Std. 30 Min.
Gesamtzeit 2 Stdn.

Zutaten

ergibt 1 Kuchen ø 15 cm

– für den Boden

  • 90 g Mürbeteigkekse*
  • 80 g Butter

*) Ich habe Vollkornkekse ohne Schokolade dafür genommen, weil ich davon noch welche Zuhause hatte. Es ist also wirklich egal, was du für den Boden nimmst. Ein Mürbeteigkeks, wie z. B. Butterkeks sollte es aber auf jeden Fall sein. Wenn der Keks zu weich ist, dann zerbröselt er nicht richtig. Doch genau darauf kommt es an.

– für den Belag

  • 150 g frische Himbeeren
  • 150 g Frischkäse
  • 100 g Quark
  • 50 g weiße Kuvertüre
  • 1 gestrichener TL Agar-Agar
Ein angeschnittener Himbeer-Käsekuchen liegt auf einem Teller. Im Tortenheber spiegeln sich Himbeeren von der Schnittfläche.

Zubereitung

Zubereitungszeit: 30 Minuten
Kühlzeit: 90 Minuten

– Boden

  1. Butter schmelzen.
  2. Kekse zerbröseln. Die Menge von ungefähr 1 Keks beiseitestellen.
  3. Keksbrösel esslöffelweise mit ungefähr 2/3 der flüssigen Butter verrühren. Das, was übrig bleibt, kommt in die Quarkcreme.
  4. Bröselmischung in eine Springform füllen und mit einem Löffel festdrücken. Eine halbe Stunde kaltstellen.

– Belag

  1. Himbeeren auf dem Boden verteilen.
  2. Kuvertüre schmelzen.
  3. Frischkäse, Quark, flüssige Kuvertüre und die restliche Butter zu einer glatten Creme verrühren.
  4. Agar-Agar in 5 EL kaltem Wasser glatt rühren und langsam kochen. Das geht am besten mit einem Schneebesen.
  5. Quarkmasse einrühren und 1 Minuten aufkochen. Dabei ständig umrühren.
  6. Anschließend über den Boden gießen.
  7. Ein paar Minuten bei Zimmertemperatur abkühlen lassen und Kuvertüre darüber raspeln.
  8. Mindestens eine Stunde kaltstellen.
  9. Aus der Form lösen und die Seite mit den beiseitegelegten Keksbröseln bestreuen.
  10. Käsekuchen mit Keksbröseln bestreuen, Himbeeren und weißer Schokolade garnieren.

3 Arten Kekse zu zerbröseln

Um Kekse zu zerbröseln, gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Kekse in eine Plastiktüte legen und mit der Teigrolle platt walzen.
  2. Kekse zwischen zwei saubere, glatte Tücher legen und mit der Teigrolle platt walzen.
  3. Kekse einzeln im Mörser zu Bröseln zermahlen.

Die wohl bekannteste Methode ist die erste. Doch ich mache das am liebsten mit dem Mörser, weil ich das am nachhaltigsten finde.
Die glatten Tücher sind meine zweite Wahl. Die zweite Wahl deshalb, weil ich sie nach Gebrauch waschen und bügeln muss. Das verbraucht unnötige Energie. Akzeptabel finde ich es, wenn es dazu keine Alternative gibt.
Die Plastiktüte kann ich auch sauber machen und erneut wiederverwenden. Doch hier weiß ich nicht mit Sicherheit, ob kein Mikroplastik an den Keksbröseln hängen bleibt. Das möchte ich später nicht in meinem Kuchen haben.

Mitten auf einem Käsekuchen ohne backen liegen zwei Himbeeren und ein großes Stück weiße Schokolade.

Dein No-Bake-Käsekuchen ist gelungen. Und nun?

Auch dieser Käsekuchen ist schon verputzt. Den leckeren Geschmack habe ich allerdings noch auf der Zunge. Wenn der Jieper danach zu groß wird, kann ich sofort einen neuen backen. Rein vorsorglich habe ich schon mal Quark und Frischkäse eingekauft. Statt Himbeeren nehme ich dann vielleicht Marmelade. Mal sehen, worauf ich Appetit habe.

Ich wünsche dir gutes Gelingen. Berichte doch mal, ob du diesen No-Bake-Käsekuchen genauso gerne magst wie ich.

Herzlichst,
Frau Inga

Dir hat dieses Käsekuchen-Rezept gefallen, …

Dann spendiere mir eine Tasse Tee, indem du hier klickst. PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster. Frau Inga sagt: Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤


Hinter den Kulissen

Ich finde diesen Käsekuchen mit Himbeeren so lecker, dass ich ihn gleich zweimal nacheinander gemacht habe. Aber erst den zweiten Kuchen habe ich für dieses Rezept geknipst. Das hat mir einiges abgefordert. Am liebsten hätte ich den sofort angeschnitten und ein Stück davon gegessen.

Es war also nicht ganz einfach, diszipliniert meine ToDo-Liste abzuarbeiten. Immerhin wollte ich dieses herausragende Käsekuchenrezept ja mit dir teilen.

Da ich vorher noch nie einen Käsekuchen ohne backen gemacht habe, musste ich erst einmal recherchieren. Dabei war ich auf mehreren Foodblogs und auf der Seite von Chefkoch.de. In allen Rezepten wurde Gelatine zum Festigen der Quarkcreme genommen.

Da ich vor Kurzem eine Mandelcreme mit Agar-Agar gemacht habe, wollte ich diesen Käsekuchen auch wieder damit machen. Mir hat das nämlich gut gefallen. Bei der Mengenangabe für dieses Rezept habe ich mich deshalb daran orientiert. Und das hat auf Anhieb geklappt!

Die Fotos zu machen, hat mir großen Spaß bereitet. Vor allem, als sich der angeschnittene Himbeer-Käsekuchen so schön im Tortenheber gespiegelt hat. Den Spiegeleffekt habe ich mithilfe der Bildbearbeitung noch etwas mehr hervorgehoben – ist schon toll, was damit alles möglich ist.

Quellen

  • eigenes Rezept
  • eigenes Wissen
  • eigene Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Bitte bewerte dieses Rezept