In einem Glas ist ein veganes Dessert mit Mandel-Creme und Himbeer-Topping ist mit Sahne und Borkenschokolade garniert.

Mandel-Creme mit Himbeeren-Topping

Einmal lecker, bitte! Und davon ganz viel.
Mit diesem (veganen) Dessert aus Mandelmus und frischen Himbeeren erfüllst du diesen Wunsch spielend leicht.

Frischer Genuss wird im Sommer großgeschrieben. Das gilt auch für das Dessert. Und weil Beerenfrüchte jeglicher Couleur Saison haben, werden aus Himbeeren und Mandelmus ein köstlicher Nachtisch, der seines gleichen sucht. Mit einer Sahnehaube und Borkenschokolade wird daraus ein echter Augenschmaus – auch wenn es dann nicht mehr vegan ist. Ganz wie du es magst.

3 Gläser mit Mandel-Creme und Himbeer-Topping stehen hintereinander

Was Kleines aus der Impro-Küche

Nachdem ich Ende April umgezogen bin, sollte es im Mai ein neues Rezept geben. Aber ach! So ein Umzug hält ganz schön auf Trab. Außerdem gehöre ich nicht zu dem Menschen, die ihre Möbel in die Zimmer stellen, Bilder aufhängen und innerhalb von zwei Wochen eine fertig eingerichtete Wohnung haben. Bei mir dauert es viel länger, bis mein Zuhause den Status “wohnlich” bekommt.

Ich finde das nicht schlimm. Immerhin muss eine Wohnung erst einmal kennengelernt werden. So eine Kennenlernphase dauert bei mir schon eine Weile. Während dieser Zeit werkel ich im Keller, um das ein oder andere für die neuen Räume passend zu machen. Zugegeben, dabei ertappe ich mich öfters bei dem Gedanken, dass ich doch jetzt auch gerne zu den Schnell-Einrichter*innen gehören würde. Ist aber nicht so. Punkt.

Die Küche funktioniert zwar, ist aber immer noch nicht fertig. Denn dort will ich noch ein Regal einbauen. Sobald das erledigt ist, fliegt der vorhandene Stehtisch raus. Und dann kann ich dort endlich gemütlich frühstücken und dabei die Zeitung lesen.

Immerhin ist eine gehäkelte Scheibengardine kurz vor der Fertigstellung. Wenn das nichts ist?

„Koch mein Rezept“

Im Grunde wusste ich ja, dass ich wochenlang in einem Provisorium leben würde. Ich kenne mich doch! Das war in der Vergangenheit immer so. Und deshalb wollte ich eigentlich bei “Koch mein Rezept” eine Runde aussetzen. Doch dann wurde ich zu der Juni/Juli-Runde eingeladen und wollte nicht absagen.

Da habe ich also den Salat. Denn jetzt gilt es, ein Rezept zu finden, das ich in meiner unfertigen Küche einigermaßen vernünftig zubereiten kann. Also habe ich mich einige Zeit auf dem schönen Blog von Alex umgeschaut.

In Alex Lieblingsküche dreht sich alles um nachhaltige, vegetarische Ernährung. So weit passt das genau zu mir. Doch der Menüpunkt “Zunehmen” hat mich erst ein wenig abgeschreckt – ich sollte ja lieber ein bisschen abnehmen …

Alex verweist zwar auf die Kalorienangabe in jedem Rezept. Doch wer mich kennt, weiß, dass das nicht meiner Philosophie entspricht. Ich bin der Meinung, dass ein Rezept Genuss sein soll, aber keine Rechenaufgabe. Da lasse ich lieber meinen Bauch entscheiden. Das Votum ist ganz eindeutig: Mandel-Creme mit Himbeeren-Topping.

Doch es ist nicht der Bauch alleine. Für diese Wahl gibt es gleich mehrere Gründe:

  1. Himbeeren haben gerade Saison.
  2. Ich will meine Erfahrung mit Agar-Agar vertiefen.
  3. In meiner Rezeptsammlung fehlt noch ein leckeres Dessert.
  4. Einer leckeren Nascherei kann ich nicht widerstehen – trotz aller guten Vorsätze.
  5. Und zu guter Letzt: Dieses Dessert kann auch auf kleinstem Raum gemacht werden.
Auf einer dunkelgrauen Platte steht ein Glas mit Mandelcreme, Sahne und Himbeere, Quer darüber liegt ein langer Schokoladenspan.

Mandel-Creme mit Himbeeren-Topping

Menge 4 Portionen
Küche Deutsch
Besonderes Singleküche
Zubereitung 30 Min.
Kühlzeit 2 Stdn.
Gesamtzeit 2 Stdn. 30 Min.

Zutaten

ergibt 4 Portionen à 50 ml

– für die Creme

  • 100 g Mandelmus
  • 160 ml Wasser
  • 1 EL Xylit
  • 1/2 Vanille-Schote
  • 1 gestrichener TL Agar-Agar
  • 1/4 TL Salz

– für das Topping

  • 120 g Himbeeren
  • Xylit oder Zucker nach Geschmack

Zubereitung

  1. Vanilleschote auskratzen. Das Vanillemark zusammen mit den anderen Zutaten in einem kleinen Topf mit dem Schneebesen glatt rühren.
  2. Anschließend den Topf erhitzen und 15 – 20 Sekunden aufkochen lassen. Danach sofort vom Herd nehmen und weiter mit dem Schneebesen rühren.
  3. Kleine Gläser zu 2/3 mit der Mandel-Creme, die jetzt noch flüssig ist, füllen und abkühlen lassen. Nach 1 – 2 Stunde ist die Creme fest.
  4. In der Zwischenzeit die Himbeeren waschen und verlesen. Ein paar Himbeeren für die Garnitur beiseitelegen.
  5. Anschließend pürieren und nach Geschmack süßen.
  6. Das Himbeeren-Topping auf der abgekühlten Mandel-Creme verteilen.
  7. Je nach Geschmack mit Sahne, gehobelter Schokolade und einer Himbeere garnieren.

Mein Tipp

Die Mandelcreme und das Himbeeren-Topping kannst du schon am Vortag zubereiten und kurz vor dem Servieren garnieren.

Dieses leckere Dessert ist vegan. Für die Optik und weil ich es mag, garniere ich die Mandelcreme mit Schlagsahne. Darauf kannst du verzichten oder eine vegane Alternative nehmen.

Das Dessert ist fertig, das Rezept aufgeschrieben und die Fotos bearbeitet. Jetzt sitze ich auf meiner Couch und genieße dieses unübertroffen leckere Dessert. Dabei gönne ich mir den Tagtraum von einer Küche mit fertigem Regal. Danke, Alex!

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen wünscht
Frau Inga

auf einem zweigeteiltem Bild sind links 3 Himbeeren und rechts ein Glas Mandelcreme mit Himbeer-Topping zu sehen.

Dir hat dieses Dessert-Rezept gefallen, …

Dann spendiere mir eine Tasse Tee, indem du hier klickst. PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster. Frau Inga sagt: Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤


Hinter den Kulissen

Trotz meines (nicht eingehaltenen) Vorsatzes, eine Runde bei der Aktion Koch mein Rezept – Foodblogs neu entdeckt auszusetzen, bin ich nun doch sehr froh, dass ich teilgenommen habe. Mir wäre sonst ein umwerfend köstliches Dessert entgangen. Wer weiß, wann und ob das Los wieder Alex Lieblingsküche für mich ausgewählt hätte. In diesem Sinne freue ich mich jetzt schon auf die nächste Runde, die im August starten wird.

Alex Rezept

Weil meine Erfahrungen mit Agar-Agar überschaubar sind, habe ich die Mandelcreme zweimal gekocht. Das war auch gut so, denn der erste Versuch war viel zu süß. Alex nimmt Agavendicksaft. Das gab es in meiner Küche noch nie. Ich nehme deshalb Xylit.

Aber Alex schreibt ja, dass die Zutaten gerne durch das ersetzt werden können, was sowieso im Haus ist. Denn es ist wenig nachhaltig, für ein Rezept etwas zu kaufen, dass dann erst im Vorratsschrank steht und schließlich im Müll landet. Genau meine Meinung!

Alex verwendet sowohl für die Mandelcreme als auch für das Himbeeren-Topping Salz und Vanillemark. Gegen beides habe ich nichts. Salz verwende ich allerdings grundsätzlich sparsam.

Deshalb habe ich Salz nur in der Mandel-Creme verwendet. Beim Topping habe ich bewusst darauf verzichtet.

Auch beim Vanillemark habe ich genauso entschieden. Die Vanille hebt den Geschmack der Mandeln ganz deutlich – eine perfekte Kombination!

Das Himbeeren-Topping durfte gerne das natürliche Aroma behalten. Durch die Kombination von süß und natürlich milder Säure bekommt dieses Dessert einen wohltuenden Kontrast, den ich besonders lecker finde.

Quellen

Schreibe einen Kommentar

Bitte bewerte dieses Rezept