Masarinen mit Erdbeeren und Marzipan

Frische Erdbeeren vom Markt sind ideal für diese MasarinenDie Erdbeersaison ist bereits in vollem Gange. Zu früh meinen die einen, gerade recht die anderen. Grund genug mein bewährtes Rezept für Masarinen, auch Marzipantörtchen genannt, abzuwandeln und eine Variante mit Erdbeeren zu backen.

Grundsätzlich bevorzuge ich für dieses Rezept hiesige Freilanderdbeeren. Und wenn sie dann noch aus der Nienburgergegend kommen, ist mein kleines Glück vollkommen. Der Geschmack dieser Erdbeeren erinnert mich an den meiner Kindheit. Damals ging ich mit Oma aufs Feld, um Erdbeeren zu pflücken. Doch der mitgeführte Spankorb wollte einfach nicht voll werden. Vermutlich, weil ich zu viel genascht habe. Süß und saftig wie sie waren konnte ich nicht widerstehen. Und das Tolle an Omas ist, dass sie nie schimpfen …

Aber zurück zu den Masarinen. Das ist auch so eine Erinnerung. Früher als der Bäcker an der Ecke noch selber gebacken hat, gab es in der Auslage kleine ovale Pasteten. Diese waren mit Aprikosenmarmelade gefüllt und mit Marzipan überbacken. Für die schnellen Backstuben, die die Traditionsbetriebe übernommen haben, ist dieses Kleingebäck viel zu aufwendig. So sucht man sie heute in den meisten Läden vergebens. Allerdings habe ich sie kürzlich in einer Bäckerei wieder einmal gesehen – es gibt sie also doch noch!

Dabei ist das Rezept im Grunde einfach. Man braucht nichts anderes als Mehl, Butter, Eier, Zucker, Marmelade, Marzipanrohmasse – und Zeit. Denn mal eben schnell sind diese kleine Köstlichkeiten leider nicht zu backen.

Alle Zutaten kann man beim Discounter oder im Biolande kaufenZutaten für 30 Marzipantörtchen:

250 g Mehl
50 g Zucker
175 g kalte Butter
1 Ei
evtl. etwas kaltes Wasser

300 g Marzipanrohmasse
1 Ei
25 g Mehl
frische kleine Erdbeeren

Und so werden die Masarinen gemacht:

  1. Mehl, Zucker und Ei in eine Schüssel geben. Die Butter in Flocken dazu schneiden. Alles schnell zu einem glatten Teig kneten. Wird der Teig zu fest, etwas kaltes Wasser dazugeben. Den Teig für 30 Minuten kühl stellen.
  2. Während der Teig im Kühlschrank ruht, das Marzipan in kleine Stücke schneiden, mit Wasser in einen Topf geben und bei kleiner Hitze zu einer geschmeidigen Creme rühren. Bei diesem Arbeitsschritt ist Geduld gefragt. Das Marzipan setzt relativ schnell an, deshalb immer rühren und bei Bedarf ein klein wenig Wasser hinzufügen. Keine Panik, wenn die Marzipancreme zu dünn geworden ist. Die Creme dickt schnell ein.
    Danach das Mehl hineinrühren. Das Ei kommt erst dazu, wenn die Masse etwas abgekühlt ist. Danach die Marzipancreme in einen Spritzbeutel füllen.
  3. Kleine Kuchenförmchen von ca. 6 cm Durchmesser einfetten, wenn diese nicht antihaftbeschichtet sind.
  4. Den Teig ca. 4 mm dick ausrollen und Kreise ausstechen, die etwas größer als die vorbereiteten Förmchen sind. Die Förmchen damit auslegen.
  5. In jedes Förmchen eine halbe Erdbeere legen und mit der Marzipancreme bedecken.
  6. Aus den Teigresten Streifen schneiden und zwei davon über Kreuz auf das Marzipan legen.
  7. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten hellbraun backen.
  8. Nach dem Backen die Masarinen vorsichtig aus den Förmchen nehmen und abkühlen lassen. Kalt schmecken sie nämlich am besten!

Zubereitungszeit: 30 Minuten zzgl. Kühlzeit
Backzeit: 20 Minuten

Tipp: Wer keine Pastetenförmchen hat, kann alternativ auch Muffinförmchen aus Papier nehmen. Davon steckt man zwei Stück ineinander. Da die Marzipantörtchen so um einiges größer werden, kann man auch eine ganze Erdbeere für die Füllung nehmen.

Erdbeer-Masarinen sind lecker. Das finden auch die MitesserLeider, leider lassen sich die Masarinen nur schlecht aufbewahren, da die Marzipanmasse Feuchtigkeit zieht. Ich verschenke deshalb immer welche – zur großen Freude der Mitesser. Bisher habe ich noch nicht ausprobiert, ob man die Törtchen auch einfrieren kann. Ich backe dann lieber wieder Neue.

Anstatt der frischen Erdbeeren kann man einen halben TL voll Marmelade nehmen. Üblicherweise wird dafür Aprikosenmarmelade genommen. Ich nehme allerdings lieber meine selbst gemachte Scheinquittenmarmelade. Die ist so schön sauer, dass auf der Zunge ein reizvoller Kontrast zwischen süß und sauer entsteht.

Gutes Gelingen wünscht
Eure
Frau Inga

2 Gedanken zu „Masarinen mit Erdbeeren und Marzipan

    • Lieber Fredi,
      ich würde mich sehr über deine Rückmeldung freuen. Ich kann dir aber versichern, dass die Masarinen mit Erdbeeren wirklich extrem lecker sind.
      Herzliche Grüße
      Frau Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.