Tomaten-Wildpflaumen-Chutney – ein Rezept von Frau Inga

Tomaten-Wildpflaumen-Chutney frisch gekochtDas Rezept für dieses Tomaten-Wildpflaumen-Chutney entstand, nachdem ich vor Jahren zufällig wild wachsende Pflaumen entdeckt habe. Wild wachsende Früchte sind ein echtes Geschenk der Natur, das es verdient hat, kreativ und lecker verarbeitet zu werden.

Tomaten gibt es in den Sommermonaten reichlich und im Garten meist im Überfluss. Sogar auf meinem Balkon wachsen für dieses Rezept genug – ansonsten gibt es noch den netten kleinen Ökomarkt in meiner Nachbarschaft. Dort bekomme ich auch alles andere, was ich für dieses Chutney benötige. Allerdings nehme ich die Wildpflaumen, auch Mirabellen genannt, die ich selber sammeln kann, am liebsten. Sollte ich die Saison im Juli, bzw. Anfang August verpassen, nehme ich stattdessen im September oder Oktober Pflaumen oder Zwetschgen. Manchmal finde ich im September noch Mirabellen bei einem Bauern auf dem Markt.

prämiertes Tomaten-Wildpflaumen-ChutneyDieses Chutney passt zu Kartoffel- und Reisgerichten, ist lecker zu Gegrilltem, Fisch und Tofu. Als Topping auf einem Käsebrot oder mit Cräckern schmeckt es phantastisch. Ich esse es besonders gerne zu Bratkatoffeln.

Ist die Konsistenz fester, kann es durchaus auch als Brotaufstrich gegessen werden. Durch die Allianz von Tomaten, Zucker und Essig geht es allemal auch als Ketchupersatz durch.

Ausgezeichnet beim Bio-Rezeptwettbewerb 2015

Zutaten für 7 Gläser à 200 ml:

600 g Tomaten
400 g Wildpflaumen
200 g Rohrzucker
200 ml Weinessig
100 g Walnüsse
2 Äpfel
2 rote Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 kleines Stück Ingwer (ca. 10 g)
3 TL Fenchelpulver
2 TL Korianderpulver
1/2 TL Chillipulver
Öl zum Anbraten

Für schnibbeln, kochen und aufräumen sollte man 2 – 3 Stunden einplanen.

Und so wird dieses prämierte Tomaten-Wildpflaumen-Chutney zubereitet

Vorbereitung

  • Wildpflaumen entsteinen
  • Tomaten häuten und in kleine Stücke schneiden
  • Walnüsse in einer Pfanne ohne Öl rösten und nach dem Abkühlen grob hacken
  • Äpfel vom Kerngehäuse befreien und in Stücke schneiden
  • Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden

Tipp:

Wenn die Früchte klein und reif sind, geht das Entfernen der Kerne mit einem Kirschentkerner schnell und leicht.

Kochen

  1. Öl in einem großen Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch darin anbraten, bis diese glasig sind. Äpfel und Wildpflaumen dazugeben und ebenfalls leicht anbraten. Mit Essig ablöschen und solange kochen, bis die Äpfel weich sind. Anschließend mit dem Pürierstab die Äpfel zerkleinern.
  2. Tomaten und Zucker dazugeben. Wenn die Masse kocht, auf sehr kleiner Flamme weiter köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit Gläser, Deckel mit kochend heißem Wasser übergießen, um diese keimfrei zu machen. Danach nicht mehr direkt mit den Händen anfassen, sondern eine Zange oder ein Küchentuch benutzen.
  4. Wenn das Chutney spürbar dickflüssiger geworden ist, Walnüsse und Gewürze dazugeben. Gut verrühren, abschmecken und evtl. nachwürzen. Dann auf kleiner Flamme weiter köcheln lassen. Dabei immer umrühren, damit das Chutney nicht anbrennt.
  5. Wenn die Flüssigkeit ganz verkocht ist, eine Löffel-Teller-Probe machen. Dafür etwas Chutney auf einen Teller geben und mit dem Löffelstiel eine Rinne in der Mitte der Masse ziehen. Wenn keine Flüssigkeit nachläuft, ist das Tomaten-Wildpflaumen-Chutney fertig.
  6. Heiß in Gläser füllen und vor dem Verschließen die Luftblasen mit einem Holzstäbchen aus dem Chutney herausdrücken.

Gutes Gelingen wünscht
Eure
Frau Inga

Zwei Gläser Tomaten-Wildpflaumen-Chutney nebeneinander. Das rechte Glas ist dunklerP.s.: Das Tomaten-Wildpflaumen-Chutney dunkelt mit der Zeit nach. Manchmal bildet sich oben im Glas sogar ein sehr dunkler Streifen. Auf dem Foto stehen zwei Gläser nebeneinander. Das linke Glas enthält frisch gekochtes Chutney, das im rechten Glas wurde im Jahr zuvor gekocht. Es ist um einiges dunkler – das liegt nicht an der Beleuchtung.

Der Geschmack wird dadurch nicht beeinträchtigt!

Hat dir dieses Rezept gefallen?

Dann spendiere mir eine Tasse Tee. Frau sagt: Herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.