Nachhaltigkeit für den Klimaschutz – Aufruf zur Blogparade

Menschen, die für Nachhaltigkeit demonstrieren. Im Vordergrund ein Schild mit der Aufschrift "Make Love not CO2"

Eins ist klar: So kann es nicht weitergehen – darf es nicht, wenn es weitergehen soll. Angesichts der geringer werdenden Ressourcen ist Nachhaltigkeit im Handeln mehr denn je notwendig.

Die einen fragen sich, ob die Klimakatastrophe nur Panikmache ist, die anderen setzen sich lautstark dafür ein, diese zu verhindern. Kritik an den Andersdenkenden hat dennoch jeder parat und spart auch nicht damit. Wer hat denn nun recht?

Ich will und kann mich nicht aufschwingen, die Argumente der einen zu widerlegen und die der anderen zu bestätigen. Dafür fehlt mir tiefer gehendes Know-how. Was ich aber sicher weiß, ist, dass der Klimawandel schon vor mehr als dreißig Jahren prognostiziert worden ist.

Damals haben viele genickt, „Ohgottohgott“ gesagt und weiter gemacht wie zuvor. Eine Minderheit hat sich die Vorhersagen zu Herzen genommen und etwas getan. Die wurden belächelt: „Ach ihr, Spinner, ihr habt ja keine Ahnung.“ Das sagen heute auch noch viele, dennoch sind die deutlichen Anzeichen nicht von der Hand zu weisen.

Reden wir übers Wetter

Rudi Carrell fragte in den 1970er Jahren, wann es mal wieder Sommer wird. Dabei sehnte er sich nach einem Sommer, wie er ihn von früher kannte. Heute frage ich mich, ob die Jahreszeiten mal wieder so werden, wie ich sie in meinen Kindertagen erlebt habe.

Im Frühling wurde es in dem Maße wärmer, wie die Tage länger hell blieben. Im Mai gab es den ersten Spargel und im Juni waren die Erdbeeren rot, süß und saftig. Ende Juli begann der Hochsommer mit heißen Tagen und langen warmen Abenden, an denen die Mücken tanzten.

Die letzten Tage des Septembers waren der Auftakt für einen goldenen Herbst. Die Tage wurden gleichermaßen kühler wie kürzer. Und dann kam der Winter. Mit Schnee. Auf der Straße bauten wir Kinder Schneemänner, die viele Tage lang stehen blieben.

Die Herbststürme in dieser Zeit waren Vorzeichen dafür, dass irgendetwas durcheinandergeraten war. Aber sonst war eben alles in Ordnung. Auf das Wetter konnte man sich verlassen, genauso wie auf die Jahreszeiten, die sich Jahr für Jahr wiederholten.

Diese Konstante nehme ich so nicht mehr wahr. Der letzte Schneemann-Winter ist Jahre her. Der April beschert uns hochsommerliche Temperaturen. Dafür macht der Mai, was er will. Und der Sommer wird so oder so: heiß und trocken oder kalt und nass. Auf beides muss man gefasst sein. Und auch auf den Starkregen und die Flutkatastrophen, die ganze Regionen in einen Ausnahmezustand versetzen.

Viele Menschen, die auf dem Bremer Marktplatz für den Klimaschutz demonstrieren

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut.“

Diesen Slogan habe ich bei der heutigen #AlleFürsKlima-Demo sehr oft gehört. Denn immerhin sind mehr als 30.000 Bremer*innen aller Nationen auf die Straße gegangen, um sich für das Klima stark zu machen. Das ist gut so!

Denn Zukunft ist keine Angelegenheit von jungen Menschen, die jeden Freitag dafür protestieren. Und es ist auch keine alleinige Sache der Politik, den bedrohlichen Klimawandel aufzuhalten. Sich zurückzulehnen und abzuwarten, ist das falsche Signal. Das haben wir in den letzten Jahrzehnten zur Genüge getan!

Jeder, wirklich jeder, kann etwas tun. Und jedes kleine Bisschen trägt dazu bei, den Klimawandel zu verlangsamen:

  • im Alltag:
    • mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren
    • reparieren statt wegschmeißen
    • tauschen* statt kaufen
  • im Haushalt:
    • regional und saisonal kochen
    • unverpackt einkaufen
    • Glas statt Plastik
  • im Bad:
  • im Büro:
    • Kaffeemaschine ausschalten
    • Müll trennen
    • Ausdrucke nur, wenn sie notwendig sind
  • unterwegs:
    • Tee und Kaffee in der Thermoskanne mitnehmen
    • Verpackungsmüll einpacken
    • Reisen per pedes, Bahn oder Fahrrad
  • in der Freizeit:
    • Smartphone öfter mal ausschalten
    • Mehrweg-Becher verwenden
    • an einer Fridays-for-Future-Demo teilnehmen. Denn es ist keine Sache von Kindern, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Es geht um die Zukunft jedes Einzelnen. Jedes Jahr ist Zukunft. Und davon möchte ich noch viele erleben.

Es gibt viele weitere Möglichkeiten. Welche mir dazu einfallen, werde ich nächster Zeit in einzelnen Beiträgen vorstellen. Darüber hinaus rufe ich zu einer Blogparade auf. Denn je mehr praktische Ideen zusammengetragen werden, desto mehr profitieren wir alle davon.

Aufruf zur Blogparade

Hast du Ideen für mehr Nachhaltigkeit? Dann nimm an meiner Blogparade teil. Schreib einen Beitrag auf deinem Blog über Nachhaltigkeit. Dabei spielt es keine Rolle, welches Thema dir besonders am Herzen liegt. Denn das Thema Nachhaltigkeit kann vielfältig interpretiert werden, wie meine Liste schon zeigt.

Auch Buchtipps oder Filme, die dieses Thema behandeln, sind herzlich willkommen. Allerdings wäre es schön, wenn du das im Vorfeld mit mir abstimmen würdest, weil ich dazu selber etwas plane. Es wäre doch blöd, wenn ein Titel zweimal vorgestellt werden würde, nicht wahr?

Jeder Beitrag ist willkommen!
Produkttest, Markenvorstellungen und Werbung jeglicher Art sowie Archivbeiträge nur in Absprache mit mir.

Bitte verlinke meinen Beitrag auf deinem Blogpost und hinterlasse hier einen Kommentar mit dem Link zu deinem Beitrag, damit ich nichts übersehe. Sollte das dennoch passieren, ist es keine böse Absicht und ich freue mich dann über einen Hinweis.

Wer keinen eigenen Blog hat, kann gerne als Gastautor hier etwas über Nachhaltigkeit schreiben.

Am Ende der Blogparade werde ich alle Beiträge noch einmal zusammenfassen und vorstellen.

Außerdem kannst du deine Ideen auf Instagram unter dem Hashtag #FrauIngafürNachhaltigkeit pinnen.

Die Blogparade endet am 31. Oktober 2019.

Eine gute Zukunft wünscht
Eure
Frau Inga

Beiträge zu dieser Blogparade

  1. Denn wir sind Teil der Natur #AlleFürsKlima von Belinda (soulsomemind)
  2. Bäume für die Zukunft von Traude (Rostrose)
  3. Vorgarten-Renovierung, Verlosung – und was die Frau von Welt zur Klima-Demo trägt von Traude (Rostrose)
  4. Vitamin B12 und die Planetary Health Diet von Bettina (Ur-gesunde Ernährung und Naturmedizin)

*) Meinem Konto bei Tauschticket werden zwei Tickets gutgeschrieben werden, wenn du dich über diesen Link registrierst.

 

6 Gedanken zu „Nachhaltigkeit für den Klimaschutz – Aufruf zur Blogparade

    1. Danke, liebe Bettina,

      dass du mit diesem Beitrag an meiner Blogparade teilgenommen habe. Bisher hatte ich noch nichts von der Planetary Health Diet gehört. Ich werde mich damit wohl demnächst noch etwas intensiver beschäftigen.

      Herzlichst,
      Frau Inga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben