Der unsichtbare Reihenanfang

Man kennt das ja, die schönsten Granny Squares sind fertig und sehen toll aus. Aber: An einer Stelle sehen sie irgendwie krumpelig aus. Das ist die Stelle, an der eine neue Farbe mit einer Luftmaschenkette begonnen wurde. Das muss nicht sein! Denn dafür gibt es den unsichtbaren Reihenanfang!

Hat man den Bogen einmal raus, geht es ganz einfach, eine Reihe so zu beginnen, dass der Anfang nicht auffällt. Ich beginne seither jede neue Farbe damit und will euch hier erklären, wie es geht.

Wir beginnen mit einer Festen Masche.

  1. Den Faden einmal um die Nadel schlingen und in eine x-beliebige Masche einstechen.
    Eine Häkelnadel steckt in einer Masche der Vorrunde. Ein gelber Faden ist um die Häkelnadel gewickelt.
  2. Den Faden holen; es sind zwei Schlingen auf der Nadel.
    Die Häkelnalde steckt in einer Schlaufe aus gelbem Garn
  3. Den Faden durch beide Schlingen ziehen. Fertig ist die feste Masche für den unsichtbaren Reihenanfang.

    Mehrere feste Maschen wurden mit gelbem Garn gehäkelt. Der Reihenanfang sit das unsichtbar.
    Es sind bereits mehrere Feste Maschen gehäkelt.

Und jetzt kommt das Stäbchen.

  1. Für ein Stäbchen aber auch für ein halbes Stäbchen wird der Faden zweimal um die Nadel geschlungen.
    Ein brauner Faden ist zweimal um eine Häkelnadel gewickelt. So beginnt der unsichtbare Reihenanfang für Stäbchen.
  2. Wieder stechen wir in eine x-beliebige Masche ein.
    Eine Häkelnadel steckt in einer Masche der Vorrunde. Der brauen Faden ist noch um die Häkelnadel gewickelt
  3. Der Faden wird geholt. Es sind drei Schlingen auf der Nadel.
    Um eine Häkelnadel sind drei Schlaufen geschlungen, die mit der Häkelarbeit verbunden sind.
  4. Die Schlingen werden wie bei einem „normalen“ Stäbchen abgemascht: Den Faden zuerst durch zwei Schlingen ziehen; es verbleiben zwei Schlingen auf der Nadel. Dann wieder durch zwei Schlingen ziehen. Jetzt ist das Stäbchen fertig.
    Anders als bei einem „normalen“ Stäbchen liegt der Anfangsfaden wie eine offene Schlinge rechts neben dem Stäbchen. Auf dem Foto habe ich diese extra herausgezogen, um das zu verdeutlichen. Wird der Anfangsfaden strammgezogen und vernäht, ist davon nichts mehr zu sehen.
    Das erste Stäbchen für den unsichtbaren Reihenanfang ist fertig. Die Häkelnadel liegt schräng über dem Häkelstück.
    5. Hier sind schon drei Stäbchen gehäkelt worden. Jede Masche sieht aus wie andere. Dass hier mit einem unsichtbaren Reihenanfang gearbeitet wurde, ist nur an der anliegenden Schlinge rechts neben den ersten Stäbchen zu sehen. Ist die Runde geschlossen, fällt auch das nicht mehr auf.
    Mehrere Stäbchen wurden gehäkelt. Der Reihenanfang fällt dabei nicht auf.

So geht’s beim Doppelstäbchen:

Soll ein Doppelstäbchen gehäkelt werden, mache ich es so wie bei einem Stäbchen und häkel dann noch eine Luftmasche. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Schlinge, die rechts neben dem Stäbchen liegt, sonst zu groß wird und in der fertigen Häkelarbeit auffällt – dann wäre es ja kein unsichtbarer Reihenanfang mehr.

Ich hoffe, die Fotos sind deutlich, sodass ihr den unsichtbaren Reihenanfang mit dieser Anleitung ganz leicht nacharbeiten könnt.

Gutes Gelingen wünscht
Eure
Frau Inga

Hat dir diese Häkelanleitung gefallen?

Dann spendiere mir eine Tasse Tee, indem du hier klickst. PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster. Frau Inga sagt: Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben