Abenteuer Langeoog: Frau Inga fährt Fahrrad

Fahrradlenker im Gegenlicht; Im Hintergrund ist die Nordsee

Was bisher unerwähnt blieb, soll nun gesagt werden: Langeoog ist eine Insel. Autos gibt es dort nicht. Dafür aber Fahrräder in Hülle und Fülle. Der Besucher bekommt schnell den Eindruck, dass dort jeder mit dem Fahrrad fährt. Sei es um den Arbeitsplatz (schneller) zu erreichen, zur Schule zu kommen, den Einkauf nach Hause zu transportieren oder um Freunde zu besuchen.

Das Fahrrad ist immer dabei, obligatorisch mit Korb und viele auch mit Anhängerkupplung ausgestattet. Denn ohne Fahrradanhänger geht dort für Handwerker, Gärtner und mobile Reinigungskräfte nichts. So ist es kein Wunder, dass es an jeder Ecke einen Fahrradverleih gibt. Denn viele Besucher sind auf dem langezogenem Eiland ebenso gerne mit dem Drahtesel unterwegs.

Zu Hause bin ich im Grunde nur mit dem Fahrrad unterwegs. Und gerne nehme ich Schröder, wie ich mein Fahrrad getauft habe, auch mit auf Reisen. Für das Abenteuer Langeoog erschien mir das zu umständlich. So dachte ich also bei mir, dass die Entfernungen ja sowieso zu kurz sind, um das Fahrrad zu nehmen. Und für vier Wochen wollte ich gerne die Erfahrung als Fußgängerin machen. Doch schon am ersten Tag geriet diese Entscheidung ins Wanken. Mein Weg führte immer durch die Gartenstraße. Und je näher ich dem Haus mit der Nummer zwei kam, desto langsamer wurden meine Schritte. Denn dort standen Fahrräder, viele, viele Fahrräder vor dem Haus des Langeooger Drahtesels.

Langeooger Drahtesel mit RegenschutzAm zweiten Tag bleib ich dort stehen. Eine Leuchtreklame wies das Haus als „Fahrrad- und Angelshop“ aus und vor der Tür standen zwei weiße Stühle. Ich wagte den Blick durch das Fenster und sah einen kreativ eingerichteten Raum mit einem Kaffeeautomaten. Grund genug, um den zweiten Tag, den ich im Housekeeping hinter mich gebracht hatte, mit etwas Gutem zu beenden. (Ja, ja, Frau Inga ist Teetrinkerin, wie schon in anderen Berichten erwähnt, aber hin und wieder darf es auch mal Latte macchiato sein.)

Verführerische Langeooger Drahtesel

Blick durch die Scheibe des Langeooger DrahteselsSchnell wurde der Automat mit einsfünfzig gefüttert und ein frisch gebrühter Chocino floss in ein Glas. Damit setzte ich mich vor die Tür und hörte all die Drahtesel im Chor flüstern: „Nimm uns mit. Vergiss Schröder. Der ist weit weg. Wir sind viel besser als er.“ Nee, nee, ich wollte Schröder treu bleiben. Einen weiteren Chocino später sollten sie ihren Willen haben. Und Manni, der Herr über zweihundert Langeooger Drahtesel tat ein Übriges dazu. Ein Schmeicheln hier, ein launiger Spruch dort und schon waren wir uns handelseinig. Mit frisch geölter Kette und Gepäckkorb ausgestattet wurde ein roter Langeooger Drahtesel mein treuester Begleiter. Gemeinsam waren wir am Ostende und haben die Westküste umrundet. Unterwegs haben wir Fasanen und Hasen gesehen, uns den Wind um die Nase wehen lassen und dem Regen getrotzt.

Auch nachdem ich vom Housekeeping in einen Supermarkt gewechselt hatte, führte mich der Drahtesel noch oft in die Gartenstraße 2. Immerhin gab es dort den günstigsten Kaffee auf der ganzen Insel und ein erfrischendes Wortgeplänkel mit Manni. Bei weniger gutem Wetter habe ich drinnen an einem langen Holztisch gesessen und Mandalataschen gehäkelt.

In den Wintermonaten, wenn auf Langeoog wieder gebaut werden darf, soll auch der Außenbereich ein anderes Aussehen bekommen. Dann wird nichts mehr auf den Vorbesitzer Bollenberg, der bereits 1949 den Fahrradverleih gegründet hat, hinweisen. Seine Lebensgeschichte aber wird weiterhin auf einer eigens angefertigten Schautafel, die im Innenraum hängt, gewürdigt werden.

Vorderräder von Fahrrädern mit grüner GabelAuch wenn es auf Langeoog diverse Fahrradverleiher gibt – alles in allem habe ich 15 gezählt –, würde ich jederzeit wieder einen dieser treuen Drahtesel aus der Gartenstraße leihen. Und sollte ich mal mit einer größeren Gruppe nach Langeoog fahren, würde ich die benötigten Langeooger Drahtesel vorher telefonisch unter 04972-288 reservieren.

Und Schröder? An Schröder musste ich mich erst mal wieder gewöhnen. Und als ob er meine Untreue bemerkt hätte, hat er mir prompt die Beleuchtung verweigert …

Frohes Radeln, wo immer ihr seid, wünscht euch
Eure
Frau Inga

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Dann spendiere mir eine Tasse Tee, indem du hier klickst. PayPal öffnet sich dann in einem neuen Fenster. Frau Inga sagt: Herzlichen Dank! ❤ ❤ ❤

 

Teile diesen Beitrag auch gerne mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben